Was war...

Auf dieser Seite finden Sie einige Berichte zu dem, was bei uns so los war.

  • 2017 Wanderexerzitien in Scheffau am Wilden Kaiser - Alpenglühen

     

     

    Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen:

    Woher kommt mir Hilfe?

    Meine Hilfe kommt vom Herrn,

    der Himmel und Erde gemacht hat.

    (aus Psalm 121)

     

    In der Tat, dieser Psalm kam mir in der Wanderexerzitien-Woche vom 10.-16. September 2017 das ein oder anderen Mail in den Sinn. Denn: Wetterwechsel in den Alpen zu erleben - das hat was! Es ist ein gigantisches Naturschauspiel. Eben noch alles grau; die Sicht vernebelt, die Berge allenfalls nur zu erahnen. Dann im Gehen - wie oft kam mir das Lied "Oh Heiland reiß die Himmel auf..." in den Sinn - lichtet sich wirklich der Nebel, die Wolken und geben Stück für Stück den Berg frei... bis er sich schließlich traumhaft schön und prachtvoll bei Kaiserwetter Dir zeigt.

    Diese Momente, die wir erleben durften, zu beschreiben ist eigentlich unmöglich; diese Gedanken, die kommen sind eine Mischung aus Glück, Demut, Freude, Gotteserfahrung, Dankbarkeit, Traurigkeit (über das Bewusstsein, wie wir Menschen mit dieser schönen Welt umgehen), Bewusstsein des Schöpfergottes...

    Dies alles konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Woche eindrucksvoll erfahren.

    Danke an alle für`s Mitgehen. Danke an den Gasthof Weberbauer, wo wir wieder bestens untergebracht waren und natürlich Danke an IHN für das, was wir erleben durften.

    Einige Bildereindrücke sind in unserer Fotogalerie zu finden!

    Mehr Infos zu unseren Wanderexerzitien finden Sie hier!

  • Offene Friedensandacht in Daun

    Rund 40 Interessierte, Geflüchteten und Einheimischen trafen sich am 21. September bei herbstlichem Wetter auf dem Dauner Burgberg um gemeinsam um Frieden bitten. Zahra, Masoud, Anne und Raeda kamen zu Wort und erzählten den gebannten Zuhörern von ihrem Traum von Frieden und Freiheit.

    Vorbereitet wurde die Andacht von evangelischer und katholischer Kirche, der christlichen Brüdergemeinde Daun e.V., der Weggemeinschaft Vulkaneifel e.V., dem Caritasverband Westeifel e.V., Forum Eine Welt e.V. und der Integrationsbeauftragten sowie der Ditib-Moscheegemeinde Jünkerath.

  • Viel Spaß auf der Insel Texel!

    41 Kinder und ihre 12 Betreuer hatten eine gute Zeit auf der holländischen Insel Texel!

    Bilder finden Sie in unserer Galerie und in diesem Jahr ein besonders Highlight: ein wunderbares Musik-Video mit Eindrücken der Freizeit hier auf unserer Facebook-Seite!

  • 2. Stadtpicknick bei wunderbarem Wetter

    Junge und Alte - Frauen und Männer - Zugezogene und Alteingesessene Dauner -

    Etwa 40 Gäste feierten gemeinsam ein buntes Picknick auf dem Laurentiusplatz in Daun!

    Gut unterhalten wurden die Gäste durch das Akkordeonorchester der Musikschule Vulkaneifel e.V. Es wurde sogar getanzt! Gemeinsam wurden außerdem so viele Speisen und Getränke zusammengetragen, dass sogar zufällig vorbeikommende Gäste gut bewirtet werden konnten.

    "Ich lebe alleine und denke, dass ich mit meinem Kommen einen Beitrag leisten kann, dass man sich kennenlernt und schöne Gespräche führt." sagt Rosemarie Dix. Das sei allemal schöner, als Zuhause alleine auf der Couch zu sitzen. Auch Thekla und Joachim Krebs aus Daun haben es nicht bereut: "Wir hatten keine Vorstellung davon, aber wollten diesmal dabei sein. Und es ist sehr schön hier", sagt Thekla Krebs.

    Das Stadtpicknick ist eine Initiative der ökumenischen Vorbereitungsgruppe "Interkulturelle Woche" im Vulkaneifelkreis und des Dauner Viaduktes von Jung bis Alt und stand unter dem Motto: "Weniger. Älter. Bunter" (Verbandsgemeinde Daun) und "Vielfalt verbindet" (Interkulturelle Woche).

    Beim Stadtpicknick wurde deutlich: Wir werden vielleicht weniger, älter und bunter aber diese Vielfalt kann eben auch verbinden und uns näher zusammenrücken lassen!

    Hier lesen Sie den ganzen Artikel aus dem Trierischen Volksfreund vom 28.07.2017

  • Die Eifel bleibt bunt! - 4. August 2017 in Gerolstein

  • Buntes Sommerfest in Jünkerath

    Am vergangenen Samstag hat der Treffpunkt der Kulturen in Jünkerath ein buntes Sommerfest gefeiert. Es gab leckere Grillspezialitäten aus Afghanistan, Musik und Spiele! Trotz des Regens (eigentlich sollte ein Picknick auf der Pfarrhauswiese stattfinden) waren etwa 30 Besucher da und konnten im Pfarrheim gemeinsam ein paar schöne Stunden verbringen!

  • 2017 Wanderexerzitien in Scheffau am Wilden Kaiser - Bergfrühling

    Einfach sein

    eintauchen in die Stille

    Kraft schöpfen im Innehalten

    befreit zur Langsamkeit.

    (Pierre Stutz) 

    "Von Gott gesegnet" waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderexerzitien, die letzte Woche (28.5.-3.6.2017) wieder in Scheffau am Wilden Kaiser in Tirol stattfanden. 
    Es gab tolle Ein- und Ausblicke; es wurden (die eigenen) Grenzen erfahren, überwunden und auch verschoben; Loslassen und sich einlassen können auf das, was kommt; froh, planlos sein zu dürfen; Gast-Freundschaft erfahren dürfen; Miteinander sein dürfen; aufeinander acht geben; Froh-sein und Froh-sinn erfahren dürfen; Herzlichkeit und tiefe Zufriedenheit erfahren; Was braucht es wirklich zum Leben?; Gutes für Körper & Geist; Musik, die ans Herz ging. 
    Danke an Alle!! Es war wieder einzigartig!
    Wir haben IHM wieder so nah sein dürfen! DANKE!

    Einige Bildereindrücke sind in unserer Fotogalerie zu finden!

    Mehr Infos zu unseren Wanderexerzitien finden Sie hier!

  • Kinder und Senioren: In Zukunft miteinander statt alleine

    Generationsbrücke Deutschland zu Besuch in Daun

    Mitarbeiterinnen aus den drei Dauner Kindertagesstätten, Kita Thomas-Morus, Integrative Kita und Kita St. Nikolaus sowie Mitarbeitende der Seniorenhäuser Haus Sonnental und Seniorenhaus Regina Protmann lernen bei der Generationsbrücke Deutschland wie Begegnungen zwischen Senioren und Kindern gestaltet werden können.

    Das Sozialunternehmen „Generationsbrücke Deutschland“ versteht sich als Multiplikator und bildet mittlerweile deutschlandweit Fachpersonal aus Schulen, Kindertagesstätten und Pflegeeinrichtungen für die intergenerative Arbeit aus. Ziel ist es, das Miteinander der Generationen in den Einrichtungen auf Dauer zu verankern. Im Konzept der Generationsbrücke werden zwischen einzelnen Kindern und Senioren über ein Jahr hinweg feste „Bewohnerpartnerschaften“ gebildet. Dadurch kann eine Beziehung entstehen. Es wird miteinander gesungen, gespielt oder gebastelt, eventuelle Hemmschwellen oder Berührungsängste werden schnell abgebaut, die Generationen lernen von- und miteinander.

    „Aber in erster Linie geht um den situativen Gewinn, um die Freude, die Senioren wie Kinder beim Miteinander erleben.“ erklärt die Referentin Anne-Christin Hochgürtel.

    Stefan Rehm, Leiter von Haus Sonnental, ist begeistert: „Mit den vielen praktischen Tipps und dem Hintergrundwissen können wir in Zukunft noch leichter Kinder und Senioren in Kontakt bringen und so Brücken zwischen den Generationen bauen.“

  • "Kirche in Burkina Faso" - Studientag am 6.3.2017 in Gerolstein

    Zu einem gemeinsamen Studientag zum Thema „Kirche in Burkina Faso“ im Rahmen der Misereror-Fastenaktion 2017 sind die Seelsorgerinnnen und Seelsorger der Dekanate Bitburg, St. Willibrord-Westeifel und Vulkaneifel am 6.3.2017 in Gerolstein zusammengekommen. Burkina Faso ist in diesem Jahr das Beispielland der Misereor-Fastenaktion und wird auch beim Sonntag der Weltmission 2017 im Mittelpunkt stehen.

    Gesprächspartner waren: Philippe Nakellentuba Kardinal Quédraogo, Erzbischof von Ouagadougou, Bischof Justin Kientega, Bischof von Ouahigouya, Vorsitzender der Kommission Sozialpastoral der Bischofskonferenz Burkina/Niger, Fatimata Valéa Diallo, Mitarbeiterin der Nichtregierungsorganisation PASMEP, Monsignore Pirmin Spiegel, Geschäftsführer Misereor, Werner Meyer zum Farwig, stv. Leiter der Abteilung Bildung von Missio und Ludwig Kuhn, Leiter der Diözesanstelle Weltkirche im Bistum Trier.

    Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Klaus Kohnz, Dechant des Dekanates Vulkaneifel, die Gäste in fließendem Französisch und bedankte sich sogleich für deren Zwischenstopp in der Vulkaneifel und ihre Bereitschaft, über die Kirche und die Menschen in Burkina Faso zu berichten. Kardinal Quédraogo, Bischof Kientega und Madame Diallo erzählten von ihrer Arbeit und der Situation der katholischen Kirche in Burkina Faso. Sie berichteten von der großen Toleranz zwischen den verschiedenen Religionen (Katholiken, Protestanten, Muslime, Naturreligionen), von verschiedenen caritativen Tätigkeiten der Kirche (insbesondere vom Engagement für benachteiligte Frauen und Mädchen) und von der Arbeit für die Wanderhirten, dem Volk der Peulh. Monsignore Spiegel von Misereror und Herr Meyer zum Farwig von missio stellten die beiden Hilfswerke mit ihren Kampagnen zu Burkina Faso in diesem Jahr vor.

    Es war spannend, einige kleine Einblicke zu erhalten, wie die Katholische Kirche in Burkina Faso arbeitet, welche Themen dort „dran“ sind und welche Probleme die Menschen in Burkina Faso beschäftigen. Im Hinblick auf die zunehmenden religiösen Spannungen in Europa, war es gut zu hören, dass es auch anders gehen kann. In Burkina Faso ist das Miteinander der verschiedenen Religionen, das nicht selten auch innerhalb der Familien präsent ist, geprägt von einem Wohlwollen und von großer aktiver Toleranz von allen Seiten.

    Der spannende Vormittag endete mit dem Mittagessen, bevor der Kardinal und der Bischof zum Treffen der deutschen Bischöfe aufbrachen.

  • "Gehofft, aber nicht erwartet!" - Gelungene Synodeninformationsveranstaltung

    Eine gelungene Veranstaltung! Das war unsere Informationsveranstaltung zur Synode am 11. Januar 2016 auf jeden Fall, das zeigte das Interesse der Katholikinnen und Katholiken im Dekanat Vulkaneifel deutlich. Über 200 Mitglieder der 7 Pfarreiengemeinschaften jeglichen Alters, sowie Vertreter des öffentlichen Lebens (an der Spitze der Landrat des Landkreises Vulkaneifel, Heinz-Peter Thiel) waren daher ins Forum nach Daun gekommen, um die Ausführungen von Christian Heckmann, dem Leiter der Stabstelle zur Umsetzung der Ergebnisse der Synode zu hören und ihm im Anschluss Fragen zum Umsetzungsprozess stellen zu können. Dass die Synode mehr als eine bloße Strukturreform ist und sein muss, um wirklich Neues zu gestalten machte Heckmann deutlich, indem er das Augenmerk seines gut halbstündigen Vortrages auf die Perspektivwechsel legte. Diese recht verstanden machen deutlich, dass Synode eben nicht nur „einfach die Räume größer machen will“, sondern dass es um ein bewusstes Umdenken in der Pastoral bzw. Seelsorge bei allen Beteiligten (Ehren- und Hauptamtliche) geht. Nur zusammen lassen sich diese grundlegende Perspektivenwechsel gut gestalten, so dass Kirche im Bistum Trier und ergo auch in der Vulkaneifel einer (guten) Zukunft entgegenblicken kann. Klar ist aber: Veränderungen werden kommen und müssen kommen; Abschiede gilt es gut zu setzen und Neues zu starten – viele Anreize dazu haben die zehn Sachkommissionen gegeben.

    Einige Stimmen des Abends:

    - „Ich blicke hoffnungsvoll nach vorne. Es ist gut, dass wir uns jetzt Gedanken über die Zukunft machen, wo wir noch nicht mit dem Rücken an der Wand stehen, der Druck etwas zu ändern also noch nicht so ganz groß ist. Wir hätten das System ja auch noch eine Zeitlang so weiter fahren können…“.

    - „Kirche wird weitergehen!“

    - „Es ist gut, dass Kirche jetzt raus geht zu den Menschen und sie frühzeitig informiert und sie so mitnimmt auf dem Weg der Veränderung!“

    „Wenn ich mich in Kirche engagieren möchte, kann ich das – auch jetzt schon – auch als Jüngere. Mir werden da keinerlei Grenzen gesetzt – im Gegenteil, ich erfahre da große Unterstützung“.

    - „Wir alle sind Kirche – alle die wir hier zusammen sind!“

    - „Wir brauchen Charismenschnüffler!“

    - „Wir haben die Zahl der Interessierten heute Abend nicht erwartet, aber erhofft!“

     

    Einige Bildereindrücke der Veranstaltung finden Sie hier!

    Den tollen Bericht zur Veranstaltung im Trierischen Volksfreund können Sie sich hier anschauen!

    Weitere Informationsveranstaltungen sind von Seiten des Dekanates Vulkaneifel - entsprechend dem Stand der Umsetzung - geplant.

  • Dekanat Vulkaneifel will zum Stand der Umsetzung der Synode informieren

    Am 11. Januar 2016 informiert das Dekanat Vulkaneifel zum Stand im Umsetzungsprozess der Ergebnisse der Bistumssynode. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen. Die Veranstaltung findet um 19:30 Uhr im Forum Daun statt. Im Hinblick auf diese Veranstaltung fand ein Pressegespräch statt. Der Artikel hierzu wurde im TV am 16.12.2016 veröffentlicht. 

  • "Gartenland in Kinderhand" - Elisabethpreis für Dauner Viadukt

    Spannend fanden die Jungen und Mädchen der Kita St. Nikolaus vor allem den Kameramann. Am vergangenen Dienstag durften sie hautnah bei einem kleinen Filmdreh dabei sein. Das Filmteam der mediawork:X aus Trier war beim „Dauner Viadukt von Jung bis Alt“ zu Gast, um einen Kurzfilm (diesen Film finden Sie rechts oben - einfach anklicken und gucken!) über das Projekt zu drehen. Dieser wird am 19. November in Trier bei der Preisverleihung des Caritas Elisabeth-Preises zu sehen sein, wo das Dauner Viadukt mit dem 1. Platz ausgezeichnet wird. In dem Kurzfilm wird das Netzwerk vorgestellt, in welchem mittlerweile mehr als 20 Netzwerkpartner für mehr Miteinander der Generationen in der Stadt Daun sorgen wollen.

    Zwei Netzwerkpartner werden dieses Miteinander im Film beispielhaft zeigen: Die Kita St. Nikolaus mit ihrem Projekt „Gartenland in Kinderhand“ und die Kolpingsfamilie Daun, die den Garten besuchte und mit den Kindern die letzten Herbstarbeiten erledigte. Die letzten Äpfel wurden aufgesammelt und mit vereinten Kräften konnte das viele Laub mit großen Besen und mit kleinen Schubkarren auf einen Haufen geschafft werden. Zur Freude des Kameramannes und der Kinder kam gegen Ende sogar die Sonne ein wenig hinter den grauen Wolken hervor. So wurde der vermutlich letzte Garten-Tag für dieses Jahr noch richtig schön.

    Auch die Erwachsenen hatten viel Spaß bei der Arbeit mit den Kindern und überlegen schon, ob sie den Besuch im nächsten Jahr auch ohne Kamerateam wiederholen.

    Mehr Infos zum Dauner Viadukt finden Sie hier!

  • Treffpunkt der Kulturen bringt Menschen zueinander

    So voll ist das Pfarrheim in Jünkerath nur selten. Verschiedene Sprachen schwirren durch den Raum, an einem Tisch fällt von Gelächter begleitet der Jenga-Turm um, Frauen und Männer trinken an einem anderen Tisch Kaffee oder Tee und genießen die selbstgebackenen Kuchen. Einige Kinder basteln eifrig an ihren Laternen.

    Bereits seit September hat das Team des Treffpunkts der Kulturen nach dem Vorbild anderer Treffpunkte in der Region zum Miteinander im Pfarrheim eingeladen. Neugierige und offene Menschen sind gekommen, haben Sprachbarrieren überwunden, sich kennen gelernt, erste Kontakte geknüpft. Zum Beispiel ein junger Syrer, der in seiner Heimat gerne und auch ziemlich gut Fußball gespielt hat und gar nicht wusste, dass es auch in Jünkerath einen Fußball-Verein gibt.

    Für die Zukunft sind noch weitere Aktivitäten geplant, um die jeweils fremde Kultur etwas näher kennen zu lernen. Integration kann nur gelingen, wenn beide Seiten aufeinander zugehen. Darum sind weiterhin auch alle Einheimischen herzlich eingeladen, den Treffpunkt zu besuchen. Der nächste Treffpunkt findet statt am: 22. Dezember, 16.00 bis 18.00 Uhr, Pfarrheim Jünkerath.

    Info:

    Der Treffpunkt der Kulturen wurde nach einem Infoabend auf Initiative der Verbandsgemeinde und mit Unterstützung der Pfarreiengemeinschaft Obere Kyll von einigen Ehrenamtlichen sowie einigen Mitgliedern der kfd ins Leben gerufen. Träger des Treffpunktes ist zurzeit das Dekanat Vulkaneifel. Der Treffpunkt findet jeden dritten Dienstag im Monat von 16.00 bis 18.00 Uhr im Pfarrheim (Kölner Straße) statt.

    Ansprechpartnerin: Pastoralreferentin Vanessa Buss: 0151-52343636, vanessa.buss@bgv-trier.de

    Mehr Infos - auch zu weiteren Café-Angeboten - finden Sie hier!

  • Interkulturelle Woche 2016

    Die Interkulturelle Woche ist eine bundesweite Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie und findet in vielen Regionen Deutschlands statt. Die Interkulturelle Woche wirbt für die Chancen einer vielfältigen Gesellschaft und zeigt, wie das Zusammenleben verschiedener Menschen mit verschiedenen Kulturen und Prägungen gelingen kann. 

    Bei uns im Dekanat Vulkaneifel gab es im Rahmen der Interkulturellen Woche 2016 ein Stadtpicknick in Daun und die Friedensandacht der Kulturen auf dem Burgberg. Beides waren zwei gelungene Veranstaltungen – trotz des schlechten Oktober-Wetters! Die Menschen, die dort zusammen kamen, haben gezeigt, dass Daun bunt ist und dass ein friedliches Zusammenleben zwischen verschiedenen Religionen und Kulturen möglich ist! Einige Bildereindrücke finden Sie in unserer Galerie!

  • Fahrradwallfahrt im Rahmen der Firmvorbereitung Gerolstein

    Am Freitag, dem 23.9.2016 fand im Rahmen der Firmvorbereitung der Pfarreiengemeinschaft Gerolsteiner Land zusammen mit dem Dekanat ein "kleine" Fahrradwallfahrt von Gerolstein entlang der Kyll nach St. Thomas statt. Bei schönstem Fahrradwetter wurde in den dem Weg entlang gelegenen Kirchen Station gemacht. Dabei beschäftigten wir uns mit den Heiligen, denen die jeweiligen Kirchen geweiht sind. So mit der Hl. Luzia, der Hl. Maria Magdalena, dem Hl. Nikolaus und dem Hl. Thomas Beckett. Was waren das für Menschen? Was und warum haben sie getan und warum sind sie Heilige? Was heißt das "Heilig" überhaupt und welche Bedeutung haben die Heiligen in der Kirche und konkret in den jeweiligen Orten?! Den Abschluss bildete eine Statio am Brunnen vor dem Exerzitienhaus in St. Thomas, wo wir die Verbindung von Wasser, Quelle, Grund des Lebens und des Glaubens (von uns und den Heiligen) herstellten. 
    Fazit: Ein schöner Tag, anstrengend - ob der 25 km - für die Älteren (Frau Weber und Frau Thomas ;-)), aber auch interessant, sich über z.T. unbekanntere Heilige zu informieren.

  • Dekanatswallfahrt zur Hl. Pforte nach Trier am 24. September 2016

    Am Samstag, dem 24. September 2016 fand unsere Dekanatswallfahrt zur Hl. Pforte nach Trier aus Anlass des Jahres der Barmherzigkeit statt. Auf dem Programm standen: Gang durch die Hl. Pforte, Domführung, Gottesdienst in der Ostkrypta und der Besuch der Nerosausstellung (Nero und die Christen) im Dommuseum. Wer wollte, konnte vorher noch ein Orgelkonzert im Dom sich anhören und die Konstantinbasilika besuchen. Auch die freie Zeit in Trier bei schönsten Wetter war nicht zu knapp bemessen. Ein besonders ergreifender Moment: Nach dem Gang durch die Hl. Pforte stimmten alle "Großer Gott, wir loben Dich" im Dom an (allerdings unter einem kritischen Blick der Dame von der Dom-Aufsicht und der übrigen Besucher des Doms! Ist ja auch merkwürdig, dass Gruppen im Dom einfach so beten und singen :-)!)

    Nach einem rundherum schönen Tag ging es dann zurück in die Vulkaneifel - allerdings nicht ohne Zwangspause an der Raststätte Eifel, denn unser Bus war uns nicht ganz so barmherzig und gab seinen Geist dann dort auf... :-)!

  • Neuer Dekanatsrat hat sich konstituiert

    Gestern, am 20. September konstituierte sich der neue Dekanatsrat. Jede Pfarreiengemeinschaft ist nun in diesem vertreten, so dass der Rat zur Zeit aus 15 Mitgliedern besteht. Zum Vorsitzenden wurde Herr Michael Molitor gewählt, der gleichzeitig unser Dekanat künftig im Katholikenrat unseres Bistum vertreten wird. Stellvertretende Vorsitzende ist Frau Elisabeth Schmitz, Schriftführerin - wie im alten Rat - Frau Annette Thewes und Mario Marten komplettiert den Vorstand als Beisitzer. Dechant Klaus Kohnz gehört dem Vorstand kraft seines Amtes sowieso an. 
    Sehr erfreut sind wir über die Tatsache, dass dem neuen Dekanatsrat auch jüngere Mitglieder (mit Mario Marten sogar gleich im Vorstand) angehören, die gewiss die Perspektive der Jugend in alle Überlegungen einbringen werden.

  • 2016 Foto-Exerzitien in Scheffau am Wilden Kaiser

     

     

    Wir brauchen Achtsamkeit unterwegs,

    damit wir nichts Wichtiges übersehen.

    Und wir brauchen mehr Zeit,

    um Schönes zu entdecken,

    es zu genießen

    und es festzuhalten.

    (nach Elke Deimel)

     

    Es war eine sehr tolle Woche - unsere Foto-Wanderexerzitien, die vom 11.-17. September 2016 in Scheffau am Wilden Kaiser stattfanden. Wir hatten Traumwetter, konnten ergo auch schöne Wanderungen machen und dabei eindrucksvolle Bilder und Motive wahrnehmen und im Bild festhalten. Wir waren zwar eine kleine Gruppe, doch dementsprechend war der Austausch bisweilen intensiver. Wie immer einmalig war unsere Unterkunft - der Gasthof Weberbauer, wo wir bei allerleckerstem Essen unsere Kräfte stets auffüllen konnten, um so am nächsten Tag zu neuen schönen Wanderungen aufzubrechen. 

    Alles in allem: Foto-Wander-Exerzitien waren anders, als die Wanderexerzitien. Das "noch-mehr-Zeit-haben" zum Gucken, Staunen und Wahrnehmen war superschön. Neue Eindrücke eröffneten sich uns, so dass wir alles in allem eine sehr gute Woche an Erfahrungen für Körper und Geist erleben durften. Am Tag unserer Abreise weinte passenderweise der Himmel dann auch Bindfäden...
    ER hat wieder alles dafür getan, dass wir uns und IHM näher kommen durften und konnten. DANKE! 

    Bilder gibt's in unserer Bildergalerie!

    Mehr Infos zu unseren Wanderexerzitien finden Sie hier!

  • Endlich! Zuwachs...

    Ganz herzlich begrüßen wir Frau Pastoralassistentin Sabrina Koch bei uns im Dekanat Vulkaneifel! 

    Ab 1. September 2016 wird sie für die Bereiche Jugend- und Schulpastoral bei uns tätig sein.
    "Ganz unbekannt" ist sie allerdings im Dekanat auch nun wieder nicht, war sie doch das vergangene Jahr bereits im Rahmen ihrer Ausbildung in der Pfarreiengemeinschaft Gerolsteiner Land tätig. Mit dem Wechsel ins Dekanat beginnt für sie nun der 2. Abschnitt der Ausbildung. Dazu wünschen wir ihr Gottes Segen und bieten natürlich jegliche Unterstützung!
    Die Kontaktdaten von Sabrina Koch findet Ihr hier!

  • Beauftragung in Trier mit vielen Vulkaneiflern!

    Herzlichen Glückwunsch den neuen Kolleginnen und Kollegen, die am Samstag, dem 27. August 2016 im Trierer Dom von Weihbischof Peters für den pastoralen Dienst beauftragt wurden - besondere Gratulation den "vielen Vulkaneiflern" ;-): 

    • Gemeindereferentin Astrid Koster, die in der Pfarreiengemeinschaft Kelberg bereits seit 2 Jahren arbeitet;
    • Gemeindereferent Philipp Hein, der aus der Pfarrei St. Nikolaus in Daun stammt und ab dem 1.11.2016 in der Pfarreiengemeinschaft Niederehe tätig sein wird;
    • Gemeindereferentin Linda Mensah, die aus der Pfarrei St. Chrysanthus und Daria in Welcherath stammt;
    • Gemeindereferent Simon Hoffmann, der sein berufspraktisches Jahr in der Pfarreiengemeinschaft Gillenfeld absolviert hatte;
    • Gemeindereferent Andreas Diegler, der ebenfalls sein berufspraktisches Jahr in der Pfarreiengemeinschaft Gillenfeld absolviert hatte.

    Eigentlich hätte der Beauftragungsgottesdienst ja auch gleich bei uns in der Vulkaneifel stattfinden können... :-)!

  • Ferienfreizeit auf Texel zu Ende gegangen

    Die diesjährige Sommer-Ferienfreizeit ist nun vorbei. Es müssen wieder zwei tolle Wochen gewesen sein... wir zitieren hier einfach von der fb-Seite der Ferienfreizeit:

    Soooooo, zum Abschluss nocheinmal ein paar Worte...

    Ein riesen Dankeschön geht an unser Freizeitteam:
    Vanessa, ohne die die Freizeit nicht stattgefunden hätte, die im voraus sehr viel geplant hat. :)
    Elke, unsere Köchin die uns 2 Wochen lang super lecker versorgt hat. :)
    Das Betreuerteam: Anna, Annabell, Lena, Mara, Mona, Nessi, Dennis, Fabi, Jonas, Joshi, Marius, Nils, Sean, welches sich um das Programm etc gekümmert haben. :)

    Wir hatten alle seeehr seeehr viel Spaß. :)

    Und auch ein riesen Dankeschön an alle Kinder die mit waren. Wir hoffen wir konnten euch viel Freude bereiten, dass ihr viel gelernt habt & neue Freundschaften schließen konntet. Vielleicht sehen wir uns ja nächstes Jahr wieder! :)

    Und natürlich auch einen Dank an alle Eltern, die ihre Kinder 2 Wochen unserem Team überlassen haben und uns so viel Vertrauen geschenkt haben.:)

    Alles in allem waren es wieder einmal 2 super schöne Wochen auf unserer Lieblingsinsel Texel! :)

  • Spirituelle Wanderung der HospizhelferINNen am 6. August

    Heute eine schöne Spirituelle Wanderung mit den ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und Hospizhelfern rund um die Maare gehabt. Schönes Wetter, tolle Wege, imposante Blicke in die Natur und bedenkenswerte Text-Impulse von DR Simone Thomas ließen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine kleine Auszeit aus dem Alltag nehmen, innehalten und über das eigene Sein, die Welt und Gott nachdenken. 
    Den geselligen Abschluss bildete ein gemeinsames und gutes Abendessen.

  • "Lebe! Jetzt!" - junger gottes dienst am 31. Juli in Üxheim

    Wieder einen tollen jungen gotttes dienst durften wir am vergangenen Sonntag in Üxheim feiern. "Lebe! Jetzt!" war das Thema des Gottesdienstes - in Anlehnung an das Tagesevangelium vom reichen Kornbauern (Lk 12, 13-21). Was ist es, was das/mein Leben wahrlich ausmacht. Was macht mich wirklich glücklich und was brauche ich zu einem erfüllenden Leben? 
    U.a. kamen Selma, das Schaaf und ein alter kalifornischer Mönch im Hinblick auf dieses Gleichnis Jesu zu Wort. Begleitet wurde der junge gottes dienst wieder in gewohnt toller Weise von der Band Spirit! 

    Mehr Bilder vom jungen gottes dienst gibt's in unserer Galerie!

  • 2016 Wanderexerzitien in Scheffau am Wilden Kaiser

    Es waren wieder tolle Wanderexerzitien, die vom 29. Mai - 4. Juni 2016 - nun schon zum dritten Mal - in Scheffau am Wilden stattfanden.

    "Glaube mir,

    Du wirst mehr in Wäldern finden, als in Büchern.

    Bäume und Tiere werden Dich lehren,

    was kein Lehrmeister Dir zu hören gibt."

    (Bernhard von Clairvaux)

    Entgegen den Wetterankündigungen hatten wir (10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer plus Wanderexerzitienleiterin) echt Glück mit dem Wetter - es hätte viel schlimmer kommen können. Tolle Gruppe und tolle Wanderungen mit dem abschließenden Höhepunkt: Scheffau via Steiner Hochalm über den WilderKaiser-Steig (von den Teilnehmern "liebevoll" Wurzelweg genannt) zur Walleralm runter zum Hintersteiner See bei Sonne! Wieder durften wir die Schönheit der Schöpfung erfurchtsvoll und dankbar bestaunen, dem eigenen Menschsein mit allem Sehnen und Verlangen nachspüren und IHN in den Dingen erfahren. Danke Herr!

    Einige Bildereindrücke sind in unserer Fotogalerie zu finden!

    Mehr Infos zu unseren Wanderexerzitien finden Sie hier!

  • Fahrt nach Köln (Moschee und Dom) am 22. Mai 2016

    Christlich-Islamischer Dialog konkret – Dekanat Vulkaneifel und Forum Eine Welt e.V. besuchen Gotteshäuser

    Mit zwei Bussen, besetzt mit etwa 80 Personen aus der Vulkaneifel, besuchte das Dekanat Vulkaneifel gemeinsam mit dem Forum Eine Welt e.V. am Sonntag die neue DITIB Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld und anschließend den Kölner Dom. Auch viele Flüchtlinge hatten sich zu der Tagesfahrt nach Köln angemeldet.

    Die neue Moschee präsentiert sich als ein multifunktionales Gemeindezentrum der türkischen Gemeinde in Köln. Sie bietet mehr als nur einen neuen, großen Gebetsraum. Das Bildungswerk und die Stelle für Presse und Öffentlichkeitsarbeit haben ihre Räume bereits bezogen. Im unteren Bereich werden in Zukunft außerdem ein Veranstaltungsraum sowie mehrere Läden und Cafés zu einem Besuch einladen. „Ziel ist es, Hemmschwellen abzubauen und die Moschee als Raum für alle Menschen in der Stadt zu öffnen!“ betont Ayse Aydin, während sie die große Gruppe gekonnt durch das Bauwerk navigiert und alles freundlich und kompetent erklärt. Der Neubau der Moschee wird allein durch Spenden der Gemeindemitglieder und mit einem Zuschuss des DITIB-Verbandes (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.) finanziert. Da die DITIB nicht als Körperschaft öffentlichen Rechts anerkannt ist, erhalten die Gemeinden keine Zuschüsse von Bund oder Ländern.

    Dass Moscheen aus den Hinterhöfen herauswachsen ist für Muslime ein wichtiger Schritt: Durch einen als Moschee erkennbaren Bau wird der Kontakt zu den Menschen in der Nachbarschaft und Zugehörigen anderer Religionen erleichtert und ein Dialog ermöglicht. Und, so das Fazit vieler Mitreisender: Der Dialog mit dieser Religion und mit der Kultur dieser Menschen ist eine wirkliche Bereicherung für uns!

    Nach einer Mittagspause in der Kölner Innenstadt besichtigte die Gruppe dann gemeinsam den Kölner Dom. Hier konnte manch einer im eigentlich doch bekannten Bauwerk Neues entdecken. Besonders die muslimischen Mitreisenden waren von dem imposanten Gebäude beeindruckt und konnten genauere Hintergründe zum teilweise über 700 Jahre alten Bauund seiner Geschichte erfahren.

    Die Fahrt hat sich in jedem Fall gelohnt, denn der christlich-islamische Dialog kann weiter gehen: Am Ende der Fahrt kündigte Salih Sarp, Vorsitzender der Moscheegemeinde in Jünkerath, an, er freue sich auf ein Wiedersehen zum Fastenbrechen im Fastenmonat Ramadan (dieses Jahr 6.6. bis 4.7.) in der Moschee in Jünkerath!

  • "Bildung - Dank Ihrer alten Klamotten!" - junger gottes dienst am 17.4. in Gerolstein

    Vielen Dank Allen, die gestern mit uns den jungen gottes dienst in Gerolstein gefeiert haben.
    "Bildung - Dank Ihrer alten Klamotten" war das Thema und so haben wir uns aus Anlass des 50 jährigen Jubiläums der Bolivienkleidersammlung mit Bolivien (in Form eines schönen Film- und Bildervortrags) und den Klamotten (was ist mir dieses Kleidungsstück noch wert?) beschäftigt. Interessant war, dass den Klamotten höhere Preise gegeben worden, als diese von den Jugendlichen beim 2nd Hemd & Hose Markt getan wurde. Im Anschluss krümmelten wir genussvoll den Boden der St. Anna Kirche mit den bolivianischen Teigtaschen (Saltenas) voll :-)!

    Fazit: Ein anderer, junger, beeindruckender Gottesdienst, der wieder Spaß gemacht hat! 
    Danke!

     

    Mehr Bilder vom jungen gottes dienst gibt's in unserer Galerie!

  • 2nd Hemd & Hose markt am 30./31. Januar in Gerolstein

    Am Wochenende fand wieder ein 2nd Hemd & Hose Markt in Gerolstein statt. Viele Menschen kamen und kauften gebrauchte Kleider und trugen so zu einem guten Ergebnis bei, dass in Bildung in Bolivien mündet.

    Weitere Bilder vom Markt findet Ihr in unserer Galerie.

  • "Seht! Ein Licht!" - junger gottes dienst am 20.12. in Birresborn

    Wow!!!
    Knapp 100 Gottesdienstteilnehmer feierten gestern Abend gemeinsam jungen gottes dienst in Birresborn! Die Band "Spirit on a mission from God" begleitete den Gottesdienst wieder gewohnt eindrucksvoll und kam - natürlich :-) - um eine Zugabe nicht herum! Thema des Gottesdienstes: Seht, ein Licht! (nach Jesaja 9,1). Das Friendenlicht aus Bethlehem - am Vortrag aus Wittlich geholt - wurde in der Mitte des Gottesdienstes an Alle Mitfeiernden verteilt. In eine zu Beginn fast ganz dunkle Kirche St. Nikolaus ist so das Licht Gottes gekommen. 
    Schön, dass sehr Viele im Anschluss noch in der Kirche bei Plätzchen und Tee zusammen blieben!
    Einfach ein tolle junger gottes dienst am 4. Adventssonntag!
    Danke an Alle!

    Mehr Bilder vom jungen gottes dienst gibt's in unserer Galerie!

  • 2015 Wanderexerzitien in Scheffau am Wilden Kaiser

    Vom 31.5.-6.6.2015 waren wir wieder zu Wanderexerzitien in Scheffau am Wilden Kaider in Tirol.

    Schwer ist der Schritt

    über die Schwelle des Schweigens.

                Dem Steinschlag der Worte entrinnen,

    dem Nebelfeld der Gefühle entsteigen,

    bis auf lärmenthobenen Gipfeln der Blick sich nach innen weitet

    und leiser als der angehauchte Atem hörst du die Stille

    - wie einen unendlichen Nachklang einer vor allen Zeiten angeschlagenen Glocke - 

                hellstes Hinhören auf das Unaussprechliche, ganz der Gegenwart gegenwärtig.

    Klasse Wetter, tolle eindrucksvolle Wanderungen, tolle Unterkunft, stimmungsvolles Fronleichnamsfest und eine beeindruckende Gruppe. 

    Zeit für sich zu haben, Dinge an sich und drumherum wahrzunehmen, die im Alltag oft unter gehen. Und nicht zuletzt die wunderbare Natur, die Ausweis der Schöpfertätigkeit Gottes ist bestaunen zu dürfen, deren Teil auch wir selbst sind. Aber auch die Freundlichkeit der Menschen dort, die Traditionen - das alles hat die Teilnehmer tief beeindruckt und auch bewegt.
    Es hat wieder viel Freude gemacht, miteinander auf dem Weg gewesen zu sein.

    Einige Bilder-Eindrücke können Sie in unserer Galerie sehen!

    Mehr Infos zu unseren Wanderexerzitien finden Sie hier!

  • 2014 Wanderexerzitien in Scheffau am Wilden Kaiser

    Vom 1.-7. Juni 2014 fanden erstmals Wanderexerzitien des Dekanates Vulkaneifel in Scheffau am Wilden Kaiser (Tirol) statt. Sie standen unter dem Thema:

    Einfach - begeistert - da - sein.
    Einfach - da - sein.
    Einfach - sein.
    Sein.
    Denn DU bist bei mir! (Psalm 23)

    Sechs Frauen machten sich gemeinsam mit Pastoral- und Dekanatsreferentin S. Thomas auf den Weg, "um aufmerksam und zugewandt wahrzunehmen, was ist, um darin die göttliche Spur zu entdecken, die zu leidenschaftlich-engagierter Gelassenheit befreien kann" (Pierre Stutz)!
    Absolut passendes Wetter, tolle Wanderungen mit einmaligen (Aus-) Blicken, eine sehr gute Unterkunft, Morgen - und Abendlob, Meditationspausen am Berg sowie der tägliche gemeinsame Tagesrückblick machten diese Tage vor Pfingsten für die Teilnehmerinnen wirklich zu einer gesegneten und geistreichen Woche, aus der eine jede vieles für sich mit nehmen konnte.

    Einige Bilder-Eindrücke können Sie in unserer Galerie sehen!

    Mehr Infos zu unseren Wanderexerzitien finden Sie hier!

Fragen oder Anregungen?

Ihr Ansprechpartner

Dekanat Vulkaneifel

Telefon: 06592 982550

Email: dekanat.vulkaneifel(at)bistum-trier.de